Ayurveda – grundsätzliches zur Gesundheit

Meist geht es uns „nur“ um die Heilung unserer Beschwerden. Ein Augenmerk auf unsere Gesundheitserhaltung, wenn sie denn noch in Takt ist, sollten wir jedoch ebenso haben.

Ayurvedische Prinzipien für die Gesundheitserhaltung und Gesundung

Um mehr Licht in diesen Sachverhalt zu erhalten, reicht es drei grundlegende ayurvedische Konzepte ein wenig unter die Lupe zu nehmen:

Man könnte über jedes dieser Konzepte und schließlich über deren Zusammenwirken dicke Bücher schreiben. Versuchen wir es aber hier einfach und kurz zu halten.
Ama ist unverdaute Emotion und Nahrung, die nicht ausgeschieden werden kann. Es kann in vielerlei Gestalt auftreten: Toxine, feste Schleime, Verklebungen im Darm, Kalkablagerung in den Gefäßen, Cholesterin Steine, Harnsäure Kristalle, … Sie entstehen aufgrund ungesunder Lebensweise, Ernährungsweise, unverdauten Emotionen, Stress, …

Für die Gesundheit spielt die Eliminierung von Ama betreffs chronischer Erkrankungen und der Gesundheitserhaltung die Hauptrolle. Ein Anstieg an Ama führt zu Blockaden im Organismus. Die Enzymatik verlangsamt sich, der Blutkreislauf wird gestört und damit die Gewebe (Dhatus) nicht mehr ausreichend ernährt.

In anderen Worten:

Ama kann das Verdauungsfeuer erniedrigen, was wiederum zu vermehrten Ama Bildung führt (Vermehrung von Unverdautem). Dieser Komplex hat wiederum Einfluss auf die Doshas und bringt sie außer Balance. Eine Erhöhte Windenergie (Vata) bewegt Ama immer weiter durch den Organismus. Es setzt sich typischer Weise in den Gelenken fest (auch Gefäße usw.) Es ist auch möglich, dass das Verdauungsfeuer zuerst geschwächt wird, und das wiederum die erste Ursache für eine Erhöhung von Ama ist. Es gibt viele Arten von Agni. Das Haupt Agni, an dem die Gesundheit besonders hängt, wird Jathara Agni genannt. Es ist das zentrale Feuer im Verdauungstrakt. Es ist gleichzusetzen mit der Salzsäure Bildung im Magen. Eine ausreichende Bildung der Salzsäure war der ständige Leitsatz des Phytotherapeuten Klaus Krämer in seinen Vorträgen. Er war aus meinen Augen der gelehrteste Phytotherapeut und Naturheilkundler seiner Zeit. Dieses Agni, spicht die HCL Bildung im Magen, kann schlichtweg durch Stress stark geschwächt werden (Zusammenhang Sympathikus – Parasympathikus). Wenn das Verdaungsfeuer geschwächt ist, bekommt Vata wiederum Raum sich breit zu machen. Es kommt zu Blähungen, schlechter Verdauung, evt. Verstopfung, …
Für die Gesundheit ist es sehr wichtig, dass die Mala (Ausscheidungsprodukte) rechtzeitig aus dem Körper ausgeschieden werden. Eine verzögerte Ausscheidung führt automatisch zu einer Störung der Doshas (Vata, Pitta, Kapha) und konsequenterweise zu krankhaften Zuständen. So kann man die Vorgänge auf die eine oder andere Weise durchspielen.

Die Erfahrung zeigt, dass die Senkung von Ama zu Beginn einer Therapie schon eine große Verbesserung der Beschwerden mit sich bringt. Die Kräfte können wieder freier walten und der Organismus ergreift den Heilerstab und reguliert es eigenständig.

„Selbstregulation ist elementares Grundprinzip der Natur und jeglichen Lebens“.
(Rudolf Virchow)

Wie therapieren wir Ama?

Wir gehen dieses Thema von zwei Richtungen an.
Zum einen durch die Vermeidung von Ama produzierenden Nahrungsmittel:
Gebratenes, Weizenprodukte, Süßigkeiten, Fleisch, Jogurt, Käse, …
Stattdessen viel Gemüse und sehr zu empfehlen ist die Mungbohnen Suppe.
Zum anderen stärken wir Agni durch Kräuter Einnahmen. Wir brauchen ein gutes Agni, um unverdautes (Ama) unschädlich zu machen. Agni bringt Wärme und Wärme hat die Eigenschaft geschmeidiger zu machen, ins Fließen zu bringen und zu lösen. Feuer hat die Qualität umzuwandeln, was wir beim Kochvorgang wunderbar erleben können. Und genau das geschieht durch die verschiedenen Agni im Verdauungstrakt.

Aus ayurvedischer Sicht ist also strenges Fasten nicht förderlich, um zu entgiften. Ein bis zwei Tage können im Einzelfall sehr förderlich sein. Des weiteren sollte eine ayurvedische Diät eingehalten werden und bestimmte Heilkräuter und Öle benutzt werden. Getrocknetes Ingwerpulver ist da die erste Wahl um Agni zu erhöhen und Ama zu eliminieren.

Im spezielleren berate ich sie gerne wie sie ihre „Entgiftungskur“ selbst gestalten können mit besonders geeigneten Gemüsesorten und Heilkräutern.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird erst geprüft, bevor es auf der Website veröffentlicht wird.