Biografie

dsc_0014Heilpraktiker Ausbildung

Nach meinem Abitur in Limburg an der Lahn, der Schauspielausbildung in Berlin, zog es mich
in die Zunft des Heilpraktikerwesens. Über meinen Hockey Leistungssport hatte ich schon immer den Bezug zur Gesundheitsförderung.

In meiner Schauspielzeit entdeckte ich die Lust Menschen zu beglücken und zu fördern, und mein naturnahes aufwachsen mit Pflanzen und Tieren lösten zusätzlich meinen Wunsch aus und bewegten mich schließlich zur Heilpflanzen Therapie.

  • 2000 bis 2003 besuchte ich die Hahnemannschule in Berlin.
    Homöopathie, Pflanzentherapie, Augendiagnose und klassische Massage gehörten für mich zu den bevorzugten Interessengebieten.
  • 2005: Ausbildung in den ayurvedischen Grundlagen sowie der ayurvedischen Massage in Dharamsala in Indien.
  • 2007: Erstes Jahr meiner Ausbildung in der Ayushakti Klinik in Mumbai, Indien.
    Dreiwöchige Arbeit als ayurvedischer Masseur in Bad Griesbach.
  • 2007 bis 2017: Jährliche Reise nach Mumbai in die Ayushakti Klinik um mich weiterhin fortzubilden. Durch sie ist es mir immer wieder möglich tiefer in die Finessen der ayurvedischen Entgiftungkur (Panchakarma) Einblick zu haben. Außerdem ist es mir ein Hauptanliegen, mich weiterhin in der Kunst des Pulslesens zu bilden, in der Herr Dr. Naram (Chefarzt der Klinik) als Meister fungierte. Daila Lama, Mutter Theresa, Nelson Mandela, …
  • 2017: Lehrer für „Ayurvedische Massage“ in der Heilpraktiker Schule Kreuzberg.
  •  seit 2017: stehe ich in enger Zusammenarbeit mit der Ayushakti Klinik. Ua. arbeitete ich für sie als Ernährungsberater in der USA, der Schweiz und in verschiedene Städten Deutschlands.

Assistenzzeiten

  • 2009 / 2010: einjährige Assistenz bei Heilpraktikerin Claudia Sinclair (Dozentin der Heilpraktiker Schule in Selbstverwaltung, des IFP und des Uslarer Kreises Leipzig).
  • 2010 / 2011: einjährige Assistenz bei Heilpraktiker Klaus KrämerVon 2003 bis 2017 nahm ich an einer wöchentliche Fortbildung in Pflanzentherapie und Augendiagnose bei Herrn Klaus Krämer teil. Ihm habe ich einen tieferen Einblick in die Heilpflanzenwelt und darüber hinaus deren Verabreichung, die individuell auf den zu behandelnden Patienten zugeschnitten sein sollte, zu verdanken. Das Wissen, die Pflanzen in dieser Art zu kombinieren, so dass sie ihre Wirkung noch potenzieren, habe ich bei keinem anderen Praktizierenden und in keiner westlichem Literatur über Pflanzentherapie finden können.