Chlorophyll

„chloros“ kommt aus dem altgriechischen und bedeutet  „hellgrün, frisch“ und „phyllon“ heißt „Blatt“ und bezeichnet eine Gruppe pflanzlicher Farbstoffe. Chlorophyll wird also auch als Blattgrün bezeichnet und von Pflanzen gebildet, die Photosynthese betreiben. Sie erlangen ihre grüne Farbe durch Chlorophyllmoleküle. Ohne diesen grünen Farbstoff, könnten sie auch keine Photosynthese betreiben. Während der Photosynthese transformiert die Pflanze Kohlendioxid und Wasser unter der Einwirkung des Sonnenlichts in Kohlenhydrate (Glycose). Sie wächst dadurch, bildet Blüten und schliesslich Früchte.

Chlorophyll und seine Wirkung auf unseren Organismus:

  • Chlorophyll hilft dem Hämoglobin bei der Verteilung des Sauerstoffs im Körper.
  • Untersuchungen haben gezeigt, dass Chlorophyll einen positiven Effekt auf die Bildung von roten Blutkörperchen im Knochenmark haben. Es hilft auch bei Eisenmangel.
  • grünes Gemüse (chlorophyllhaltig) kann Demenz vorbeugen und vor Diabetes schützen.
  • In jedem Chlorophyllmolekül sitzt auch ein Magnesiumteilchen. Daher nehmen wir über Chlorophyll viel Magnesium auf. Dieses wirkt positiv auf das Gehirn, ist lebensnotwenig für die Muskelfunktion und ebenso fürs Nervensystem.
  • Chlorophyll kann ausserdem zur Ausleitung von Schwermetallen und Umweltgiften wie z. B. Pestiziden, … beitragen. 
  • Chlorophyll hat eine antioxidative Wirkung und bekämpft Schad- und Giftstoffe im Körper.