Pheromone

Das Wort Pheromon stammt aus dem Griechischen und ist zusammengesetzt aus „phérein“ = tragen und Hormon. Hormone sind chemische Botenstoffe. Sie werden von sogenannten Pheromondrüsen in die Umgebung abgegeben. Sie befinden sich in Talg – und Schweißdrüsen der Haut. Aber auch über Bakterienstämme, Urin, Vaginal Sekret abgegeben.
Sie übermitteln Informationen unter Artgenossen. Sie sind im Tierreich allgegenwärtig und spielen besonders im Sexualverhalten eine wichtige Rolle.  Das Wirkspektrum ist sehr vielfältig. Sogenannte „Schreckstoffe“, die zu den Signalpheromone gehören, werden von verletzten Fischen ausgesendet um Artgenossen vor Freßfeinden zu warnen.

Empfangen werden diese Botenstoffe vom Olfaktorischen System. Die menschliche Nase ist direkt mit dem Limbischen System und dem Hypothalamus verbunden. Rein anatomisch sehen wir schon die enge Verbindung von Geruch, Nase und Gehirn, wo die Eindrücke verarbeitet werden und Gedanken und Handlungen folgen können.