Sand–Strohblume  – Helichrysum arenarium

Sie gehört der Familie der Korbblütler an.

Namensgebung:

griechisch: arenarius = auf Sand.  Helichrysum = gold  (Sonnengold).
Weitere Name: Ruhrkraut, gelbe Immortelle, Harnblume, Mottenkrautblume.
Strohblume: da die Blüte auch noch nach der Blüte lange hält.

Angewandter Pflanzenteil:

Es werden die Blüten verwendet. Katzenpfötchenblüten
Helichrysi flos, gnaphalii arenarii flos oder stoechados citrinae flos

Botank:

Es ist eine grauweiß filzige Pflanze mit schmalen, länglich – eiförmigen Blättern. Die Blüten sind in dichten Trugdolden angeordnet und sind von orangegelber Farbe. Silbrig grau erscheint sie durch ihre feine Behaarung.
Sie kann in großer Hitze überleben.
Ihre feine Behaarung bewirkt einen geringeren Wasserverlust.
Aufgrund der Pelzigen Oberfläche hält sie die Feuchtigkeit zurück und sammelt wiederum vermehrt Kondenswasser.
Sie reflektiert das Licht durch ihre Silbrigkeit.
Die Blütezeit der Sand-Strohblume liegt zwischen Juli und Oktober

Vorkommen:

Beheimatet ist sie in Ost – bis Mitteleuropa.
Man findet sie besonders auf sehr trockenen sandigen Böden and Standorten, die der Sonne ausgesetzt sind. Sowie lichte Kiefernwäldern und Dünen. Es ist ein gefährdete Pflanze und daher unter Naturschutz.

Wirkstoffe:

Flavonoide, Chalkone, darunter zu etwa 0,4 % das für die Gelbfärbung verantwortliche Chalkon Isosalipurposid.
Sesquiterpenbitterstoffe, etwas ätherisches Öl.

Wirkung

Besondere Wirkung auf unseren Wärmehaushalt:

Entsprechend wie sie in der Natur ein Spezialist für Hitze und Trockenheit ist reguliert sie das Wärmepotential in uns.
In der Natur schafft sie es sich in überhitzten Bedingungen frisch zu halten.
Dementsprechend schützt sie vor Überhitzung und Austrocknung in uns.
Sie wirkt entzündungswidrig so wie ihre nahen Verwandte Kamille, Goldrute und Schafgarbe.
Gerade bei Entzündungen werden die Schleimhäute gerötet, heiß und trocken.
Dort liegt ihre Stärke. Sie wirkt besänftigend und bringt die Schleimhäute wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurück. Ihr enormes Wärmepotential ist besonders wohltuend für die Nerven, allen voran die Lendenwirbelsäule. So wird sie häufig bei Hexenschuss (Lumbago) mit eingesetzt. Besonders, wenn Unterkühlung eine Rolle spielt.
Genauso bei einer Blasenentzündung, Rheuma, krampfende Nervenzellen wie bei M. Renau, Ischias …

Blasenentzündung:
Sie verstärkt den Harnfluss und wirkt leicht desinfizierend. Bei Blasenproblemen sind wir wieder im neuronalen Bereich (das Nervensystem betreffend). Angst kann sich zB auf die Blase erleichternd auswirken wie jedes Kind sondern auch „jeder Wandersmann“ wohl weiß.. Ebenso wirkt sie entkrampfend auf den Urogenitaltrakt.

Es bleibt Fließend:
Sie kann an richtiger Stelle befeuchten und an anderer Stelle entwässern. So wie sie es in der Natur macht.

Die Sand Strohblume wirkt über die Synovialflüssigkeit auf die Wirbelsäule.
Über ihre Sequiterpene (typischer Inhaltsstoff der Korbblütler) wirkt sie gleicherweise auf den wässrigen – sowie fettigen Anteil. Genau das braucht man in Lymphe und der Synovialflüssigkeit.
Sie kommen durch die Sand Strohblume ins Fließen.
Sie wird verwendet, um neuronale Schmerzen zu beseitigen (wirkt analgetisch): Neuralgie, Fazialisneuralgie, Ischias,…

Verdauung:

Anders als stark aromatische Pflanzen wie zB. der Kümmel, Fenchel, Majoran über ihre aromatischen Stoffe die Verdauungs Enzymatik anregen, wirkt die Sand Strohblume besonders auf die Verdauungsschleimhaut. Hier finden wir wieder das gleich Wirkprinzip vor wie bei der Synovialflüssigkeit der Wirbelsäule.
Sie bringt wieder ins Fließen. Überall wo Katarrhe (Entzündungen) vorliegen, wirkt sie entzündungswidrig.
Sie ist eine zentrale Pflanze für die Restitution der Dünndarm Schleimhaut.

Hormonelle Wirkung:

Ein bestimmter Geruch kann ein Hinweis auf die hormonelle Wirkung einer Pflanze sein.
zB. hat das so unscheinbare Gänseblümchen getrocknet einen etwas pissigen Geruch. Bekannt ist ihre Nutzung als Hypophysen Mittel (Verwendung in einem homöopathische Mittel von Steierl). Man denke an die Viecher, die sich über die Pheromone riechen. Wir kennen alle das Beschnuppern der Hunde des Genitaltraktes.
Wie riecht denn nun die Sand Strohblume?
Ich möchte hierzu meinen verehrten Lehrer “Klaus Krämer” zitieren, der solcherlei Sachverhalte sehr bildhaft beschreiben konnte:
“ Wie brünstiger Schafsbock und Wildschwein”.
Das lasse ich unkommentiert so stehen. Es spricht für sich.
Ähnlich wie das Gänseblümchen wirkt sie regulierend auf die Hypophyse.

Weitere Wirkungen:

Die Sand Strohblume wird bei Gallenblasen Entzündung (Cholecystitis) und Gallenstein Leiden eingesetzt.
Sie wirkt leicht Galle anregend und krampfstillend.
Heilwirkung bei allergischen Zuständen, Migräne und MS (neuronale Wirkung).

Zusammenfassend:

Insgesamt ist es eine sanft wirkende Pflanze.
Sie hat eine besondere Wirkung auf neuronale Aspekte. (Durchwärmung des neuronalen Aspektes).
Zentrale Pflanze bei Wirbelsäulen Affektionen.
Weiter hervorzuheben ist ihr Leberbezug und ihre Hormonelle Wirkung.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird erst geprüft, bevor es auf der Website veröffentlicht wird.