Mit unseren Kräutern und dem Wissen der Indischen Heiligen für ein vitaleres Berlin

Warum denn dieser Mischmasch, könnte man meinen. Genügt nicht ein Heilsystem? Haben die Inder nicht genauso gute oder bessere Kräuter? Oder auf der anderen Seite, haben wir denn keine Heiligen?

Westliche Kräutertherapie

„Unsere“ Heilkräuter wachsen weitgehend am „Bahndamm Seite Nord“ oder auf anderen Schuttplätzen.
Man nennt sie im Volksmund „Unkräuter“.
Hört sich nicht so idyllisch an wie Heilkräuter aus dem Himalaya, oder?.
Aber sie haben genau die potente Kraft, derer wir für unsere innerlichen Schuttplätze bedürfen.
Sie wachsen auf dem Boden aus dem wir stammen, müssen mit dem Klima zurechtkommen, mit dem wir täglich in Resonanz stehen. Sie unterliegen ebenso dem Rhythmus der Jahreszeiten unserer Breitengrade wie wir.
Kurz gesagt wir haben all die Heilpflanzen, derer wir bedürfen.

Ist es also Unfug einen indischen, chinesischen oder tibetischen Arzt zu konsultieren und die importierten Kräuter einzunehmen?

Nein, das wäre zu einseitig gedacht. Natürlich können die Kräuter aus Asien hervorragende Dienste erweisen, wenn sie gekonnt eingesetzt werden. Und dieses Können haben viele dieser Ärzte aufgrund einer hervorragenden Ausbildung.

Trotzdem, unsere Kräuter sind im Allgemeinen viel passender und somit verträglicher für uns.

Klingt nicht das liebliche Lied vom langen, kraftvollen Leben in den Ohren vieler, wenn die Rede von der sagenumwogenen Ginsengwurzel ist?

Wer vernimmt denn schon solches, wenn die Rede vom gewöhnlichen Efeu ist. Dieser ist jedoch die westliche Entsprechung zum Ginseng, stammt aus der gleichen Pflanzenfamilie und hat mindestens genauso starkes Heilpotential wie der Ginseng.
Jener lässt sich aber, genau wie einige andere Pflanzen aus fernen Ländern, deutlich besser vermarkten.
Übrigens sind unsere Kräuter nicht nur passender, sondern auch um einiges preiswerter.

Das ist ja ganz schön, aber warum brauchen wir dann die indischen Heiligen?
Haben wir denn keine Heiligen zu bieten?
Möglich. Aber das meiste was sie hinterlassen haben wurde besonders im Mittelalter von Kirche und Politik gründlich beseitigt. Zu dieser Zeit gab es noch die Säftelehre, die viel Ähnlichkeit mit der ayurvedischen Elementenlehre hat.

Heute rühmt die Naturheilkunde sich zwar der Ganzheitlichkeit aber ein System (Wissenschaft, Philosophie), das diese repräsentiert, ist nicht vorzufinden.

Gesondert ist die Homöopathie zu sehen. Sie bietet tatsächlich ein ganzheitliches System. Man darf sie aber nicht mit der Pflanzenkunde verwechseln. Es ist keine Allopathie (ausgleichendes Prinzip) sondern umgekehrt Homöopathie (nach dem Ähnlichkeitsprinzip vorgehend).
In ihrer Jungendlichkeit (etwa 200 Jahre alt) hat sie auch nicht die Reife alle Aspekte des Lebens abzudecken, wie es Ayurveda macht.
Das heißt nicht, dass einzelne nicht durch die Homöopathie verblüffende gesundheitliche Erfolge erzielen können.

Ayurveda

wiederum berührt alle Aspekte des Lebens. Es lehrt vom langen und gesunden Leben.

Es zeigt verschiedene Typen von Menschen auf und setzt es in Beziehung zur richtigen Ernährung, zum Life Style, zur Psyche und Emotionen und gibt Anleitung zur spirituellen Entwicklung eines Menschen.
Ayurveda setzt den Menschen in Beziehung zum Kosmos und spricht noch viele weitere Aspekte des Lebens an.

Das erstaunliche ist, dass dies alles seit Tausenden von Jahren von Generation zu Generation übermittelt und gelebt wird.
Auch im 21´sten Jahrtausend hat dieses Heilsystem die gleiche Gültigkeit und Lebendigkeit behalten.

Gerne und anerkennend beugt sich Ayurveda vor dem Wissen und der Tatkraft der Schulmedizin in akuten Fällen bzw. Notfällen und überlässt ihr das Feld zum Wohle des Patienten.

Eben ein solches von weiser Hand geflochtenes Heilgerüst hat durch die Jahrhunderte in Europa nicht überlebt. Und deshalb bedürfen wir es.

Warum ist ein ganzheitliches Heilsystem so wichtig?

Man kann sicherlich auch therapieren, ohne ein System gelernt zu haben. Einer von diesen Könnern, der vor 2000 Jahren lebte, ist jedem bekannt.

Genauso wie die Patienten gerne per Wunderpille geheilt werden wollen, verhält es sich bei vielen Therapeuten. Am liebsten würde er sofort intuitiv beim Hereinkommen dem Patienten ansehen was los ist. Schließlich gibt er eine Pille oder berührt den Patienten an der richtigen Stelle, und er ist geheilt.
Eine tolle Sache, wenn man das kann.
Für die, die es aber nicht können, wie meinesgleichen, ist es um so wichtiger
sich auf ein gut gelerntes und bewährtes Handwerk, seit Jahrtausenden erprobt wie Ayurveda, stützen zu können.

Zurück zu den Heiligen

Macht man es sich nicht allzu leicht, alles auf die Heiligen abzuschieben, statt selbst auf eigenen Beinen zu stehen? „Die Heiligen haben vor Tausenden von Jahren dies und das gesagt …“ Klingt ja immer eindrucksvoll und da bleibt einem ja das Wort im Halse stecken und man kann gar nichts mehr dazu sagen.

Ok. Angenommen die Heiligen waren gar nicht so heilig wie man immer tut.
Ich persönlich würde sogar sagen, das ist am wahrscheinlichsten.

Aber das macht keinen Unterschied, in dem was zu gewissen Zeiten in sehr geballter Form an Wissen hervorgebracht worden ist.
Haben sie das durch Eingebung geschafft oder einfach durch eine erstaunlich gute und präzise Beobachtungsgabe, durch Schmecken und Ausprobieren.
Wie auch immer. Wir können heute nur staunend dem gegenüberstehen.
Mit all unseren technischen Möglichkeiten, chemischen Untersuchungsmethoden gibt es kaum etwas, was neu über Heilpflanzen herausgefunden wird.
Es sind alles nur Bestätigungen warum die Pflanze durch dieses oder jenes Inhaltsstoffmuster so oder so wirkt. Jetzt können wir mehr und mehr wissenschaftlich belegen was die „Alten“ schon vor Tausenden von Jahren herausgefunden haben.

Gerne stellen wir die „Heiligen“ also zurück und legen das Augenmerk nur auf das hervorgebrachte Heilsystem Ayurveda.

Eine Wissenschaft vom langen und gesunden Leben, von dem der besonnene Therapeut sich gerne mit tiefem Wissen beschenken lässt.
Ein Gefährt, das schon tausende Heiler vor ihm weise geleitete, und auf dessen Rücken er mit „unseren“ hochpotenten Heilkräutern agieren kann.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird erst geprüft, bevor es auf der Website veröffentlicht wird.