Schüssler-Salze

Die Schüssler-Salze sind 12 biochemische, körpereigene Mineralsalze (sowie 12 Zusatzsalze),

die direkt auf die Zellen und den Zellzwischenraum einwirken: Sie werden in potenzierter (verdünnter) Form auf Milchzucker Tabletten verabreicht und gelutscht, so dass der Körper die Salze über die sensible Mundschleimhaut gut aufnehmen kann.
Ist ein Mangel akut, braucht es eine kurze Einnahmezeit, bei chronischem Mangel kann die Therapie über Wochen gehen. Es gibt keinen Vorgang im Körper und keine Veränderung, an denen Mineralsalze nicht beteiligt sind. Um die fehlenden Salze zu ermitteln, bedient man sich neben der Anamnese (Krankengeschichte) des Patienten der Antlitzdiagnose. Anhand von Farbe und Beschaffenheit der Gesichtshaut kann man auf einen Mineralsalzmangel schließen. Zu einen Mangel an Salzen kann es durch verschiedene Faktoren kommen; wie zum Beispiel negativer Stress, Umwelteinflüsse, ungesunde Ernährungsformen, aber auch eine genetische Veranlagung kann einen Mangel begünstigen.

Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird erst geprüft, bevor es auf der Website veröffentlicht wird.